Immer kurz vor ’m Weihnachtsfest,
fühle ich mich sehr gestresst..

Meine Gäste ich betöre.
Hab' 'nen Braten in der Röhre.

Pute soll es diesmal sein.
Onkel Kurt haut mächtig rein.

Lang, bevor ich bat zum Essen,
hatte Kurt schon aufgegessen.

Weihnachten, das Fest der Liebe.
Kurt befriedigt seine Triebe.

So erzählte Kurt von Damen,
die ihn mit nach Hause nahmen.

Ihn umschwirrten, als Galan.
Oma bringt den nächsten Hahn.

Schon streckt Kurt die Arme aus,
Diesmal aber wird nichts d'raus.

An des Tiegels heißem Rand,
hat sich Kurt die Hand verbrannt.

Zuckt zurück – und ach! - wie dumm,
wirft er die Sauciere um.

Seine Frau wischt hastig auf,
Kurt setzt schon den Nachtisch drauf.

Kratzt auch aus dem Topf den Rest.
Endet so ein Weihnachtsfest?

Nach dem Schmaus legt Kurt sich nieder,
nächste Weihnacht kommt er wieder.


Entnommen aus:
Manfred Röschlau
Bitte(r) Bös Artig
No Konsens Nonsens Gedichte
axel dielmann verlag, Frankfurt/M.
188 Seiten, 2007, 16,-EUR
ISBN 3 86638 124 7